Dr. Helena Weibel: Endlich wieder Füsse ohne Schmerzen nach der Arbeit

Dr. Helena Weibel ist Chiropraktorin im Chirozentrum Oftringen. Seit einem Unfall 2001 hat sie mit Osteochondritis Dissecans – einer Gelenksmaus – im linken Fussgelenk zu kämpfen. Neben ihren Arbeitskollegen hilft ihr besonders der Xelero Gesundheitsschuh, den Arbeitstag ohne schmerzende Füsse zu verbringen.

                         

«Dank Xelero Schuhen kam ich zum ersten Mal wieder ohne grössere Schmerzen nach Hause kam. Ein super Gefühl in meinen Füssen!»

 

Dr. Helena Weibel ist Chiropraktorin im Chirozentrum Oftringen

 

«Wenn’s an einem Tag gar nicht geht, gehe ich zu meinem Chef und der hilft mir dabei, den Fuss wieder zu ‚richten’», schmunzelt Dr. Helena Weibel. 2001 ist sie beim Sprung von einer Mauer auf dem nassen Boden gelandet und ausgerutscht. Die Folge: Ein Bänderriss und ein ca. ein Zentimeter grosses Knochenstückchen, das sich vom linken Sprungbein gelöst hat – eine Gelenksmaus. Fortan hatte Dr. Weibel ihren linken Fuss entweder nach innen oder nach aussen geknickt, sie stand nicht mehr flach auf beiden Füssen und rollte auch nicht mehr richtig ab beim Gehen. Es war schlicht zu schmerzhaft. Durch die fehlende Durchblutung ist das Knochenstückchen abgestorben, es ist aber zu gross für eine chirurgische Entfernung.

 

Braucht es eine Operation?
Dr. Weibel versuchte es mit orthopädischen Einlagen, diese haben aber nicht die gewünschte Wirkung erzielen können. Ihr behandelnder Arzt riet ihr sogar zur Versteifung des Fussgelenks, dies hat sie bis heute abgelehnt. Für eine ganze Weile war Dr. Weibel in ihrem Alltag eingeschränkt und gleichzeitig auch ratlos, wie sie ihre Beschwerden ohne ebenso einschränkende Operation vermindern konnte. 2011 nahm sie die Arbeit im Chirozentrum Oftringen bei Dr. René A. Lüchinger auf.

 

Nachdem sie sich wegen ihrer Schmerzen selbst bei Dr. Lüchinger behandeln liess und ihn um Rat fragte, empfahl er ihr Xelero-Schuhe auszuprobieren. Die Schuhe verfügen über die einzigartige XRS-Technologie: Sie gewährleisten dank eines Abrollelements in der Mittelsohle gleichzeitig eine Abrollbewegung beim Gehen, dank einer flachen Aussensohle ein sicheres Stehen sowie aufgrund weiterer Elemente Stabilität und Dämpfung. Zudem eignen sie sich optimal für orthopädische Einlagen. Er gab Dr. Weibel ein Paar, sie empfand die Schuhe sofort als sehr angenehm. «Ich lieh mir schon bald ein Paar für eine längere Wanderung aus.

 

Das erste Mal wieder schmerzfrei
Das war das erste Mal, dass ich ohne grössere Schmerzen nach Hause kam. Ein super Gefühl!» Seither trägt Dr. Weibel Xelero fast täglich. «Vor allem bei meiner Arbeit und dem vielen und langen Stehen sind die Schuhe eine grosse Entlastung für mich.» Da sie bei der Arbeit gerne offene Schuhe trägt, hat Dr. Weibel ihre geschlossenen Xelero Modelle anfangs hie und da auch wieder beiseite gelegt und wich auf andere, offene Modelle aus. Ihr Fuss schmerzte aber am Abend jeweils deutlich stärker, so dass sie schon bald nur noch Xelero trug. Seit 2014 gibt es die Xelero Sandale «Bali» – für Helena Weibel die Wunschlösung. Sie trägt bei der Arbeit nun täglich diese Sandale. «Die Schuhe stützen mich beim Stehen und unterstützen dank der Abrollung auch beim Gehen. Dank Xelero kann ich zu gewählten Anlässen sogar wieder Schuhe mit Absätzen tragen, ohne dass ich danach gleich eine ganze Woche leiden muss. Auch barfuss gehen oder ein Abend in anderen Schuhmodellen ist wieder viel erträglicher, ohne dass es an den Folgetagen zu sehr schmerzt.» Dr. Weibel trägt die Schuhe zwar ohne orthopädische Einlagen, oftmals entfalten sie ihre Wirkung aber insbesondere in Kombination mit Einlagen.

«Wir empfehlen die Schuhe vielen unserer Patienten, vor allem wenn Beschwerden bei den unteren Extremitäten angezeigt sind, also von der Hüfte an abwärts und natürlich bei Fussproblemen, z.B. an der Ferse, Hallux Valgus, Zehen, Knie, etc. Aber auch bei Rückenbeschwerden können Xelero Schuhe unterstützend helfen. Unsere Patienten sprechen sehr gut auf Xelero an, viele von ihnen tragen die Schuhe regelmässig, oft auch in ihrer Freizeit. Dies, weil sie spüren, dass ihnen die Schuhe gut tun, aber auch, weil sie optisch nicht auf den ersten Blick als Gesundheitsschuhe zu erkennen sind.»

 

Dr. Helena Weibel, Chiropraktorin im Chirozentrum Oftringen